2015

 

Mahanajim 2015

 

 

 

Nach oben ] Marokko 08 ] Marokko 09 ] Marokko 14 ] Sloughi-Hilfe ] Pressestimmen ] 2010 ] 2011 ] 2012 ] 2013 ] 2014 ] [2015] [2016]

 

 

 

 

_____________________________________________________________________________

Futuk und Emine Mahanajim sind Dt. Coursingsieger 2015

 

                      



 

Galia-Gislet ist Europarennsiegerin 2015

Ghaffay ist Vize-Europarennsieger 2015

_____________________________________________________________________________

 

Eine der schönsten Windhundveranstaltungen stirbt

Aktuell sind zum Windhundrennen in Bad Homburg 10 Hunde gemeldet!

Was ist los, warum sehen wir Windhunde bei Ausstellungen in hoher Zahl aber nicht mehr beim Rennen? 

Für die nicht vorhandenen Meldungen in Bad Homburg dürfte ausschlaggebend die Europameisterschaft am darauffolgenden Wochenende in Hünstetten sein. Die dort gemeldeten Hunde gehen nicht am Wochenende zuvor noch auf ein Rennen, die zahlreichen Helfer sind bei der EM beschäftigt, so dass einige aus Zeitgründen in Bad Homburg nicht melden können.

Was ist aber mit den vielen Ausstellungshunden, wo die Besitzer offensichtlich genug Zeit haben und die Hunde nicht geschont werden müssen?

Ich finde es sehr bedenklich wenn Hunderassen, die über Jahrhunderte als Gebrauchshunde gezüchtet wurden, plötzlich zu Ausstellungsstücken verkommen. Die Argumente der Nur-Aussteller, warum Hunderennen überflüssig sind, sind vielfältig: "Mein Hund kann sich beim Spielen austoben, da läuft er genug", "die Verletzungsgefahr ist zu groß", "dann müsste ich ja vorher zum Training gehen, dass ist mir zu viel", "ich bin froh, dass mein Hund nicht jagt und ich ihn frei laufen lassen kann", "ein schöner Hund hat unter den Rennern eh keine Chance", "Windhundrennen sagt gar nichts über die Qualität eines Hunde aus" usw.

Windhunde sind Hetzhunde, dafür wurden sie gezüchtet. Windhunde ohne Hetztrieb sind für viele Halter natürlich bequemer, sind aber dem Wesen nach gar keine Windhunde mehr. Wenn es das Ziel des DWZRV ist bequeme Hunde mit gutem Apell, wenig Bewegungsdrang und schlanker Silhouette zu züchten, also Labradore und Retriever in Windhundoptik, ist das in Ordnung. Ziel des DWZRV ist es aber doch, die alten Windhundrassen in ihrer ursprünglichen Form und Wesen zu erhalten. Da gehört der Hetztrieb nun mal dazu. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass auch hervorragende Renn- und Coursinghunde durchaus Freilauf genießen können, nur halt nicht überall.

Dass sich Hunde im freien Auslauf ausreichend bewegen können ist korrekt. Wer glaubt seinen Windhund mit  Spaziergängen an der Leine ausreichend zu bewegen, der belügt sich selbst und seinen Hund. Das Resultat sind diese armen unausgelasteten Hunde, die mit ihrer Energie nicht wissen wohin, die nervös bis überdreht und späterhin depressiv oder aggressiv an der Leine ihrer Besitzer hängen. 

Ja ein Windhund muss bewegt werden, ja dass kann zuweilen sehr anstrengend sein, da muss man auch mal etwas Zeit investieren. Windhunde wollen rennen und sich verausgaben. Das geht weder an der Leine noch im kleinen Garten und ganz sicher nicht auf einer Ausstellung. Nicht jeder hat Zugang zu ausreichend großen und gesicherten Auslaufflächen. Das Laufen angeleint am Fahrrad ist da auch kein Ersatz, schließlich muss der Hund wirklich rennen können. Wo also hin mit der überschüssigen Energie? Warum nicht mal auf eine Rennbahn? Hier kann der Windhund das ausleben, was seiner Natur, seinem Körper und seinem Wesen entspricht. 

Die Verletzungsgefahr ist beim Freilauf nicht größer oder kleiner als beim Windhundrennen. Klar braucht ein Greyhound eine sehr gute Rennbahn, die Orientalen sind dagegen von Natur aus in der Lage auf fast jedem Untergrund sicher zu laufen. Die Verletzungsgefahr ist also sicher kein Argument. Und was die Chancen angeht so kann ich nur sagen, dass es tatsächlich sehr schöne Rennhunde gibt und ebenfalls hochprämierte Ausstellungshunde verschiedener Rassen (inklusive Greyhound und Afghane), die hervorragend laufen. Es ist einfach nur schwieriger beides zu kombinieren. Dazu sollten die Züchter des DWZRV aber in der Lage sein und die Halter selbstverständlich auch.

In anderen Gebrauchshunde- oder Jagdhundeverbänden funktioniert die Kombination Leistung und Formwert seit eh und je. Um an den entsprechenden Ausstellungen teilnehmen zu können, müssen die Leistungszertifikate beigebracht werden. So und nur so haben sich die deutschen Züchter den guten Ruf in der Erhaltung dieser Rassen verdient. Warum soll das bei Windhunden anders sein?

Da wird nach allen möglichen Gesundheitstest und Untersuchungen verlangt. Wir können nicht alles untersuchen: Labor, Gentests, Belastungs-EKG, Streßecho, Kardio-MRT, Lungenfunktion ect. all diese Untersuchungen müssten jährlich wiederholt werden und würden doch immer nur einen kleinsten Teil der Anatomie untersuchen. Ein Hund der bis zum 8. Lebensjahr kontinuierlich an mehreren Rennen und Coursings mit Erfolg teilnimmt, hat seine Gesundheit und Vitalität deutlich umfassender unter Beweis gestellt.

Wir sehen, dass immer mehr Windhunde keinen Hetztrieb mehr haben. Es gibt mittlerweile Windhundzüchter, die sich damit brüsten, dass ihre Hunde am liebsten auf dem Sofa liegen und fast keine Bewegung mehr brauchen. Das mag für die okay sein, die nur auf diese Weise mit ihrem Hund umgehen können. Nur sind das keine Windhunde. Selbst wenn diese Tiere alle Show- und Ausstellungstitel der Welt gewinnen, gehören sie nicht in die Windhundzucht. Warum nicht? Weil das Wichtigste, das Wesen nicht mehr rassetypisch ist, weil das zweitwichtigste, die Leistungsfähigkeit nicht mehr gegeben ist und über die Generationen damit auch die Gesundheit verloren geht. 

Wenn das Ziel des DWZRV ist, die ursprünglichen Windhundrassen zu erhalten, dann ist die Verknüpfung von Schönheit und Leistung unerläßlich. Dann müssen wir ein Reglement schaffen, das Ausstellungstitel und Zuchtempfehlung nur an echte Windhunde vergibt, zum Beispiel Titelvergabe nur an Hunde aus der Leistungsklasse. 

 Wenn es das Ziel der Züchter im DWZRV ist, nur noch Windhundhüllen zu produzieren, so ist dies ein Statement. Ein Statement aber, dass sie auch klar formulieren und öffentlich machen sollten, mit dem Hinweis, dass ihnen das Wesen und die Gesundheit ihrer Zuchtprodukte egal ist, solange die Ausstellungserfolge stimmen. Wenn diese Zielsetzung vom DWZRV übernommen wird, dann möge sie auch in den Statuten und Satzungen so festgehalten werden. Dann können die Züchter, die tatsächlich Windhunde züchten immer noch überlegen, wie sie reagieren wollen.

 

 

_____________________________________________________________________________

Dual-Winner-Donaueschingen 2015

Sloughi Rüden Futuk Mahanajim 

Sloughi Hündinnen Galia-Gislet Mahanajim

  

 

_____________________________________________________________________________

 

Verbandsrennsiegerin 2015

Gulperi Mahanajim

 

Ghaffay Mahanajim gewann Bronze bei den Rüden

_____________________________________________________________________________

 

Wir sind Vize-Europacoursingsieger 2015 

Gulperi erlief den 2. Platz

Djebel  3. Platz

 

 

_____________________________________________________________________________

 

Landessiegerrennsieger Baden-Württemberg 2015

Futuk Mahanajim

 

2. wurde Ghaffay Mahanajim

 

Gratulation an beide!!

_____________________________________________________________________________

Die Babies sind da. Wir haben Sonntagskinder, 3 Rüden und 3 Hündinnen, alle sandfarben mit Maske, alle Babies und die Mutter sind wohlauf.

_____________________________________________________________________________

 

 

Heute war der heiß ersehnte Termin beim Tierarzt und das Ultraschall hat gezeigt:

Daudine, alias Anjouli ist SCHWANGER!!!

 

_________________________________________

Wir erwarten Welpen für Mitte April

Vater: El Jessim Mahanajim

Mutter: Daudine de Slouaz

Näheres unter: aktueller Sloughi-Wurf

 

hg

 

 

Wir sind zurück von unserem Marokkoausflug, 4 Tage Marrakesch. Es war wunderbar, viel Sightseeing, viel Spaß und Erholung.